Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

 

Holger Mende
Auslosung der Farben
Fürstenzug

World Chess Championship for Disabled 2015

Snehit Saraf: Ich bin glücklich hier zu sein

 

sarafSnehit Saraf ist ein indischer Schachspieler, der unter einer körperlichen Schwerstbehinderung leidet. Er ist 26 Jahre alt und reist mit seinen Eltern zu internationalen Schachturnieren. Er mag auch Cricket, aber Schach ist seine Leidenschaft. Wir haben seine Eltern in unseren Presseraum eingeladen um über Saraf zu sprechen:

KG: Vielen Dank für Ihre Zeit. Bitte erzählen Sie uns wie und wann fing Sehit an Schach zu spielen

Vater: Um ganz ehrlich zu sein, gibt es keine andere Aktivität für einen behinderten Menschen außer Schach zu spielen. Er hat 2002 mit Schach angefangen und hier sind ausgezeichnete Bedingungen für Menschen mit Behinderung um einen Wettbewerb zu haben.

KG: Übt er allein?

Vater: Ja, er übt allein, wir haben keinen Trainer.

KG: Er war schon 2013 bei der 1. Weltmeisterschaft im Schach für Menschen mit Behinderung dabei. Wie lief es damals?

Vater: Snehit erhielt zwei Punkte. Bisher läuft es auch diese Jahr sehr gut für ihn.

KG: Wie ist es, die Mutter eines Schachspielers zu sein?

Mutter: Ich bin im Moment sehr glücklich: Mein Sohn ist Teilnehmer einer Weltmeisterschaft! Ich bin sehr stolz auf ihn.

KG: Hat Snehit noch weitere Interessen außer Schach?

Vater: Er hört sehr gern Musik. Auch interessiert er sich sehr für Cricket. Er schaut die Spiele im Fernsehen an und verfolgt die Neuigkeiten in den Zeitungen. Er ist auch gerade dabei seine höhere Schulbildung abzuschließen und erhält bald sein Diplom.

KG: Viele Schachfreunde aus aller Welt verfolgen die Weltmeisterschaft im Schach für Menschen mit Behinderung. Wir haben zahlreiche Nachrichten erhalten und viele davon sind an Ihren Sohn gerichtet. Sie haben enormen Respekt für Ihn, trotz zahlreicher Schwierigkeiten die beschwerliche Reise nach Dresden auf sich genommen zu haben, um bei diesem Turnier

dabei zu sein. Jeder kann seine Leidenschaft zum Schach spüren. Ich wünsche Ihnen alles gut und viel Erfolg für Snehit!

Mutter: Vielen Dank. Im Namen meines Sohnes und mir selbst, möchte ich mich bei den Organisatoren bedanken, die solch eine tolle Meisterschaft für Menschen mit Behinderung auf die Beine gestellt haben. Wir sind so dankbar, dass wir hier sein dürfen.

KG: Vielen Dank.

Hier is Interview Snehit Saraf